Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

News

Anwesenheit von Angehörigen während der Reanimation: neue Wege gehen - Positionspapier Notfallpflege Schweiz
Reanimationsmassnahmen und invasive Massnahmen erfordern vom Gesundheitspersonal hohe Konzentration, gut aufeinander abgestimmte Prozesse und eine rasche Abfolge von Entscheidungen. Die Anwesenheit von Angehörigen direkt an der Seite von verunfallten oder schwer erkrankten Patientinnen und Patienten während einer kardiopulmonalen Reanimation oder invasiven Massnahmen (AACPR) ist oft nicht oder nur unter Vorbehalten erwünscht. Das Gesundheitspersonal befürchtet Störungen in den Arbeitsabläufen und ist nicht auf die Betreuung von Angehörigen vorbereitet. Das Ziel dieses Positionspapiers ist, anhand einer narrativen Literaturübersicht die Vorteile und Befürchtungen gegenüber AACPR bei Erwachsenen und Kindern darzustellen. Die Sicht der Patientinnen, der Patienten, der Angehörigen und des Gesundheitspersonals wird beschrieben. Es werden verschiedene Faktoren aufgezeigt, die bei der Implementierung berücksichtigt werden sollten.
Positionspapier

Datum: 4. Juli 2022 

Ort: Kantonsspital St. Gallen, Haus 39 (ausserhalb Areal siehe Anreiseplan) 

Zeit: 9.30 Uhr Begrüssungskaffee 

Start: 10.00 Uhr 

Momentan wird die Adressliste aktualisiert. Die Einladung erfolgt rasch möglichst. 

Interessierte wenden sich bitte an info@notfallpflege.ch.

Weitere Informationen

Der Notfallpflege-Kongress 2022 findet dieses Jahr wieder vor Ort am Freitag, 1. April in Nottwil statt.
Erleben Sie lehrreiche und spannende Referate, Workshops sowie Poster und freuen Sie sich auf interessante Gespräche mit Ihren Berufskolleginnen und -kollegen.
Da der Kongress verschiedene und parallele Veranstaltungen anbietet, ist eine online-Teilnahme nicht möglich.
Covid-19 Spezial-Annulierungsbedingungen
Da wir heute noch nicht genau wissen, welche Covid-Regeln am 1. April 2022 für unseren Kongress gelten, teilen wir Ihnen diese bis 15. März 2022 mit. Sie können sich danach ohne Probleme wieder abmelden, wenn eine Teilnahme nicht möglich wäre. Die Rechnungen werden erst nach Anmeldeschluss (26. März 2022) erstellt und verschickt.
Anmeldeschluss ist der 26. März 2022, danach besteht auch noch die Möglichkeit zur Registration an der Tageskasse.
Weitere Informationen

Im Rahmen des Notfallpflege-Kongresses vom 1. April 2022 in Nottwil findet wiederum eine Posterausstellung statt. Es freut uns sehr, wenn Sie diese Herausforderung annehmen und Ihre Bestrebungen und Neuerungen in der Praxis am Kongress den interessierten Teilnehmenden präsentieren. Das Poster soll Weiterentwicklungen in der Notfallpflege aufzeigen. Es sind unter anderem sehr gerne Zusammenfassungen von Diplomarbeiten, Praxisentwicklungsprojekte, Projekte zur Qualitätssicherung, evidenzbasierte Forschungsprojekte in der Notfallpflege sowie deren Transfer in die (klinische) Praxis willkommen. Bitte senden Sie Ihr Abstract per Mail bis spätestens den 28. Februar 2022 an: event@notfallpflege.ch
Einladung
Poster einfach erstellen

14 associations du personnel de santé s'adressent dans une letter ouverte à la politique pour stopper à court terme l'hémorragie du système de santé suisse.
Le nombre élevé de cas durant la cinquième vague et le besoin prolongé de traitement et de soins aux personnes atteintes du Covid poussent les capacités du système de santé à ses limites. L'accès de la population à des prestations de santé sûres est directement menacé. Cette situation est délétère et l'endurance des professionnels de la santé mise à mal. Beaucoup d'entre eux tombent malades, sont mis en quarantaine ou en isolement, réduisent leur temps de travail ou abandonnent leur profession. Il en résulte une pénurie de personnel qui limite encore davantage la capacité des services de santé.
Afin de briser la cinquième vague de coronavirus et de garantir durablement les soins médicaux et infirmiers, les associations signataires demandent aux responsables politiques à tous les niveaux de décider et de mettre en œuvre immédiatement des mesures de soutien aux professionnels de la santé.
Ces mesures sont des étapes urgentes et indispensables pour stopper à court terme l'hémorragie du système de santé suisse. Elles ne remplacent ni les offensives de formation nécessaires, ni les améliorations substantielles et durables des conditions de travail.
Vous trouverez les revendications détaillées ainsi que les associations signataires dans la lettre ouverte.

 

 

La population suisse a voté majoritairement OUI et mise ainsi sur l’acceptation de l’initiative sur les soins infirmiers pour remédier à la pénurie de personnel infirmier. La décision du peuple montre que les votant·e·s approuvent la nécessité de former en plus grand nombre le personnel infirmier et de le motiver à rester plus longtemps en poste et en bonne santé au moyen de meilleures conditions de travail. La balle est désormais dans le camp des politiques pour mettre en œuvre le plus rapidement possible les revendications de l’initiative. Les infirmiers·ères ont marqué la campagne de votation. Ils·elles ont clairement indiqué qu’en raison de la charge de travail déjà énorme, la qualité des soins continuerait de se dégrader. En votant OUI, le peuple suisse veut empêcher cela. Le comité d’initiative se réjouit du résultat obtenu et demande dans son communiqué de presse que des mesures soient mises œuvre concrètement.

Am 28. November 2021 kommt die Pflegeinitiative vors Volk. Sie will den Pflegenotstand beseitigen und die Qualität der Pflege sichern. Setzen Sie jetzt ein Zeichen für eine starke Pflege! Laden Sie hier Ihr persönliches Statement für die Initiative hoch und werden Sie Botschafter:in der Pflegeinitiative. Auch wir als Fachverband beteiligen uns aktiv im Abstimmungswahlkampf. Finden Sie unser Statement unter: Botschafter:innen der Pflegeinitiative

Der neue Versorgungsbericht von GDK, OdASanté und Obsan zeigt den dringenden Handlungsbedarf im Pflegebereich auf. Er bestätigt, dass eine Ausbildungsoffensive bei den diplomierten Pflegefachpersonen dringend ist und es Massnahmen braucht, um die die Ausgebildeten im Beruf halten. Nur so kann die pflegerische Versorgung gesichert und die Auslandsabhängigkeit reduziert werden. Genau das wird mit der Pflegeinitiative umgesetzt, über die am 28. November abgestimmt wird.
Mehr: https://www.sbk.ch/aktuell/news-singletx_news_pi1%5Bnews%5D=589&cHash=0badfa0d996577da6b71abbe8aaf3b48

Im Rahmen des Notfallpflege-Kongresses vom 1. April 2022 in Nottwil findet wiederum eine Posterausstellung statt. Es freut uns sehr, wenn Sie diese Herausforderung annehmen und Ihre Bestrebungen und Neuerungen in der Praxis am Kongress den interessierten Teilnehmenden präsentieren. Das Poster soll Weiterentwicklungen in der Notfallpflege aufzeigen. Es sind unter anderem sehr gerne Zusammenfassungen von Diplomarbeiten, Praxisentwicklungsprojekte, Projekte zur Qualitätssicherung, evidenzbasierte Forschungsprojekte in der Notfallpflege sowie deren Transfer in die (klinische) Praxis willkommen. Bitte senden Sie Ihr Abstract per Mail bis spätestens den 28. Februar 2022 an: event@notfallpflege.ch
Einladung

September 2021: Herbst-Symposium, Freitag, 19. November 2021, Wil

Endlich können wir Sie zum Herbst-Symposium vom Freitag, 19. November 2021 im Stadtsaal Wil einladen. Erleben Sie lehrreiche und spannende Referate unter dem Motto "Traumatologische Notfälle" und freuen Sie sich auf interessante Gespräche mit Ihren Berufskolleginnen und -kollegen. Die Teilnahme ist nur mit gültigem Covid-Zertifikat und Ausweis (geimpft, genesen oder getestet) möglich. Wie Sie zu einem Covid-Zertifikat gelangen, entnehmen Sie den Infos des BAG. Sichern Sie sich jetzt schon Ihren Platz am Symposium und melden Sie sich hier an. Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2021. Danach besteht die Möglichkeit zur Registration an der Tageskasse. Wir freuen uns Sie wieder einmal vor Ort zu sehen. www.notfallpflege.ch/fortbildung/herbst-symposium.html

Das Initiativkomitee hält an der Pflegeinitiative fest. Die Volksabstimmung findet am 28. November 2021 statt. Die Situation wurde vom SBK, seinen Sektionen/Fachverbänden und Mitgliedern an Hauptversammlungen und weiteren Anlässen breit und differenziert diskutiert. In allen Gremien votierten jeweils weit über 80% der Teilnehmenden für ein Festhalten an der Pflegeinitiative. Der Gegenvorschlag ist ein wichtiger und guter Schritt in die richtige Richtung. Allerdings reicht er nicht aus, um dem Pflegenotstand wirksam entgegenzutreten, denn es fehlen Massnahmen, welche Pflegefachpersonen im Beruf halten und die Pflegequalität sichern. Die Pflegeinitiative geht uns alle an! Gemeinsam für eine starke Pflege! Seien Sie Teil des Abstimmungskampfes, werden Sie Mitglied in einem Lokalkomitee. Willkommen, sind auch Personen ohne pflegerischen Hintergrund. Es handelt sich um leicht umsetzbare Aktionen wie Standaktionen, Flyer verteilen, Postkarten und Fahnen versenden etc.

Melden Sie sich bitte hier www.sbk-asi.ch/lokalkomitees

Juli 2021: Vorstands- und/oder Kommissionsmitglieder gesucht
Um unsere zukünftigen Aufgaben zu bewältigen und neue Projekte umsetzen zu können suchen wir Sie. Sind Sie eine dipl. Expert*in Notfallpflege NDS HF auf einer Notfallstation, welche sich für die Themen rund um die Berufsentwicklung und -bildung in der Notfallpflege interessiert und bereit ist, sich gemeinsam mit uns dafür zu engagieren? Arbeiten Sie aktiv in der Verbandstätigkeit und gestalten Sie die Anliegen der Notfallpflege mit.
Wir bieten:
› Einarbeitung und Unterstützung durch Vorstand, Kommissionen und die Geschäftsstelle
› Möglichkeit in den unterschiedlichen Gremien mitzuarbeiten
› Zugang zu nationalen und internationalen Netzwerken
› Punktuelle Entschädigung auf Basis des Entschädigungs- und Spesenreglement
Interessiert?
Petra Tobias, Präsidentin (062 838 45 47, petra.tobias@notfallpflege.ch) oder
Markus Werner, Geschäftsführer (041 926 07 63, info@notfallpflege.ch) gehen Ihnen gerne Auskunft.



Juli 2021: Update: Gemeinsam mit der SGNOR gegen den Vorschlag der Notfallgebühr
Wer auf eine Notfallstationen geht - und anschliessend nicht stationär behandelt werden muss - soll eine Gebühr von 50 Franken bezahlen. Mit dieser Gebühr sollen die Notfallstationen entlastet werden - so die Idee. Die Verbände Schweizerischen Gesellschaft für Notfall- und Rettungsmedizin und der Notfallpflege Schweiz haben sich gegen den Vorschlag der im Parlament diskutiert wird positioniert. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-S) hat an ihrer Sitzung vom 14. April 2021 der parlamentarischen Initiative nicht zugestimmt. Wir halten Sie über dieses Geschäft auf dem Laufenden.